Work Life Balance wird in Österreicher für viele Arbeitnehmer immer beliebter. In Neuseeland wird gerade die Vier Tage Woche bei vollem Lohn getestet.

Auch in Österreich wird derzeit über einen 12 Stunden Tag heftigst diskutiert und per Gesetz auch bereits beschlossen. In Geltung ist dieses neue Gesetz ab dem 1. September 2018. Arbeitnehmer haben dann die Gelegenheit, anstatt der bisherigen acht Stunden am Tag zwölf Stunden zu arbeiten und so die maximale Wochenstundenanzahl von 40 Stunden auf 60 Stunden zu erhöhen. Für viele Arbeitnehmer bietet das den Vorteil, dass sie sich die Arbeitszeit besser einteilen und damit auch an anderen Tagen zu Hause bleiben können. Vor allem für Frauen mit Kinderbetreuung ist dies von großem Vorteil. Und auch für Arbeitnehmer aus dem Ausland, denn immer mehr Arbeitskräfte kommen aus den Nachbarländern wie Ungarn, Tschechien oder der Slowakei, die oft mit längeren Anfahrtszeiten zu kämpfen haben.

Überhaupt haben Gleitzeit und andere Teilzeitmodelle schon seit langem in Österreichs Firmen Einzug gehalten. Kaum noch ein Firmenchef, der darauf besteht, dass seine Mitarbeiter spätestens um acht Uhr am Computer sitzen müssen. Im Gegenteil: wer später kommt, ist ausgeschlafener, produktiver und zufriedener. Und in vielen Städten haben sich bereits coole After Work Clubbings und After Work Bars etabliert, wo man sich direkt nach der Arbeit noch in Sakko und mit Krawatte trifft und es vielleicht noch zu der einen oder anderen Geschäftsanbahnung kommen kann. Ganz gemütlich bei einem Glas Bier, einem Viertel Wein oder einem leckeren Coctail.

Man sieht, Österreich hat für jeden etwas zu bieten. Die Wirtschaft wächst weiter, die Arbeitslosigkeit sinkt, Sprachbarierren werden immer geringer und die Flexibiliät von Arbeitnehmer und Arbeitgeber immer größer. Und somit auch die Zufriedenheit aller. Auch die Verdienstmöglichkeiten in Österreicher werden immer besser und strenge Arbeitsmarktauflagen machen die Alpenrepublik zu einem sehr gefragten Betriebsstandort, auch für Unternehmen aus dem Ausland.